Totgesagte leben länger?

Nachdem laut der April-Wired Desktop Computing im allgemeinen und Microsoft im speziellen mal wieder auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit ist, kontern zumindest die Redmonder in den letzten Wochen mit einigen recht vielversprechenden Produkt(studien)vorstellungen:

  • Silverlight: .NET-basiertes Browser-Plug-In – offensichtlich als Flash-Killer positioniert. Erwartungsgemäß proprietär, aber zumindest vorläufig auch für MacOS und Firefox verfügbar. Top-Feature: HD-Video-Playback über den VC-1-Codec.
  • Basierend auf Silverlight eine Webanwendung namens Popfly. Vergleichbar mit Yahoo Pipes, aber ein gutes Stück darüber hinausgehend, kann man mit Popfly in einer grafischen Umgebung Web Services und RSS-Feeds zu neuen Anwendungen zusammenbauen. Diese Art von grafischen Programmiertools könnte einer breiteren Schicht von Anwenderinnen ermöglichen, maßgeschneiderte Anwendungen für den Eigenbedarf zu bauen. Mehr dazu in einem späteren Posting.
  • Vielleicht am spektakulärsten: Microsoft Surface, eine Art Tisch mit eingebautem Touchscreen.

Caveat: All diese Produkte sind noch im Alpha- bzw. Beta-Stadium, so dass unklar ist, ob und wann sie jemals den Markt erreichen.

Edit: Vom Microsoft-Tisch gibt’s jetzt auch eine Lo-Fi-Selbstbau-Variante.

Mai 30, 2007. Internet, Teh Kool. Hinterlasse einen Kommentar.

Akademische Suche

Microsoft hat jetzt ein Konkurrenzprodukt zu Google Scholar entwickelt, das seit einiger Zeit unter dem Namen Live Search Academic online steht. Momentan umfasst der Datenbestand nur die Naturwissenschaften. Gegenüber Google Scholar hat Live Search Academic vor allem den Vorteil, Literaturangaben direkt in EndNote und BibTex zu exportieren.

Mai 26, 2007. Internet, Nützlich. Hinterlasse einen Kommentar.

In Zeitlupe

Bei 0:40 sieht man in diesem Video das Zerplatzen eines mit Wasser gefüllten Luftballons in 80-facher Zeitlupe. Wow. (via Digg Videos)

Mai 21, 2007. Teh Kool, Video. Hinterlasse einen Kommentar.

Weblogs als Wunderkammer

„A Web log really, then, is a Wunderkammer. That is to say, the genealogy of Web logs points not to the world of letters but to the early history of museums — to the „cabinet of wonders,“ or Wunderkammer, that marked the scientific landscape of Renaissance modernity: a random collection of strange, compelling objects, typically compiled and owned by a learned, well-off gentleman.“ Portrait of the Blogger as a Young Man via Kottke.

Mai 20, 2007. Internet, Social Software, web2.0. Hinterlasse einen Kommentar.

Bekannt, aber fantastisch

Als ich heute die diesjährige Liste der Webby -Gewinner durchgesehen habe, bin ich mal wieder auf HowStuffWorks.com gestoßen, eine durchaus nicht als Geheimtipp zu bezeichnende, ob Ihrer Nützlichkeit aber dennoch sehr empfehlenswerte Seite.

HowStuffWorks erklärt in sehr verständlichen, dabei aber nie herablassenden oder übersimplifizierenden Texten eine Vielzahl von Techniken und Begriffen. Die Bandbreite der Themen reicht von Autismus über Gehirnwäsche bis hin zu Videorekordern und Betriebssystemen.

Mai 20, 2007. Internet, Nützlich, Teh Kool. Hinterlasse einen Kommentar.

Bibliografieren leicht gemacht

Hier ein kleiner Tip für alle wissenschaftlich Arbeitenden: BibMe ist ein sehr nützlich aussehender Dienst, der der Benutzerin nach Angabe einer ISBN-Nummer oder eines Titels automatisch Literaturnachweise im MLA-, APA- oder Chicago-Format erstellt. Analog funktioniert das Ganze auch für Journals, Websites oder sogar Filme.

Mai 15, 2007. Arbeitstechniken, Nützlich. Hinterlasse einen Kommentar.

„We make men’s penis long/short“

Flyer aus Johannisburg, Südafrika, 2006:

joburg1.gif

joburg2.gif

Mai 14, 2007. Aus Übersee, Obskuro, Zwischenmenschliches. Hinterlasse einen Kommentar.

Gute Idee

Freecycle ist ein regionaler Verschenkmarktplatz, dessen höchst sinnvolle Intention es ist, Müll zu vermeiden.

Mai 6, 2007. Internet, Nützlich. Hinterlasse einen Kommentar.

Culture Clash

Das Wacken Open Air ist das größte Heavy Metal-Festival Deutschlands. Der Film Full Metal Village dokumentiert den jährlichen Einfall der barbarischen Horden in die ländliche Idylle.

Mai 6, 2007. Popkultur, Video. Hinterlasse einen Kommentar.

Sightseeing im Second Life

Die Wundertüte von Website Something Awful (Tagline: „The Internet makes you stupid“) zeigt eine Bildergeschichte aus Second Life, in der einige Seiten dieser Community gezeigt werden, die wahrscheinlich den vielen Millionen Leuten verborgen geblieben sind, die so wie ich nur kurz reingeschaut haben und dann nie wiedergekommen sind.

Übrigens: Es gibt in Second Life mehr Deutsche als US-Amerikaner, außerdem haben sich insgesamt im März 2007 bei 6 Millionen Accounts nur 1,3 Millionen Benutzer mindestens einmal eingeloggt. Erstaunlich ist hier nicht nur, wie groß der Hype um Second Life noch vor drei Monaten war, sondern auch wie schnell jetzt der Kater kommt. (via The Inquirer)

Mai 5, 2007. Internet, Social Software. Hinterlasse einen Kommentar.

Das Mädchen möchte lieber ein blaues Auto

Der Titel dieses Postings klingt tatsächlich bemerkenswert nach einer Spam-Betreffzeile. Ansonsten habe ich nicht viel zu kommentieren.

Mai 4, 2007. Aus Übersee, Low-brow, Zwischenmenschliches. Hinterlasse einen Kommentar.

„Clear, free, unregulated communication“

Ein Feature über das Internet, gesendet 1993 im kanadischen Fernsehen.

Mai 3, 2007. Aus Übersee, Internet, Video, web2.0. Hinterlasse einen Kommentar.

Ein Auge zugedrückt

Nerdcore linkt zu den Porträtfotos von Zhu Yunwei, die ungewöhnlich wirken, weil die Portätierten auf den Bildern ein Auge geschlossen haben.

Mai 1, 2007. Zwischenmenschliches. Hinterlasse einen Kommentar.