UuoooooooaaaaaaAYYYYY!

Jim Gillette, der mir zuvor unbekannte Sänger der Hardrock-Band Nitro, stößt einen beeindruckenden Schrei aus.

(mehr …)

Januar 23, 2008. Aus Übersee, Kultur, Low-brow, Lustik, Musik, Obskuro, Popkultur, Video. 1 Kommentar.

Vielleicht kennt es ja einer noch nicht

Virales Marketing im Todesstern Stuttgart.

(mehr …)

Januar 21, 2008. Internet, Kultur, Lustik, Medien, Popkultur, Sprache, Teh Kool, Video, Volkskunde. Hinterlasse einen Kommentar.

Große Simpsons-Momente mit Billy Joél

Die erwartbar schale Clipshow-Episode Gump Roast (PCode: DABF12 – Ja! Mit PCode! Nerd! Nerd! Nerd!) hat einen Nachspann, der nicht nur formidabel einige der vielen, vielen, vielen Highlights der Serie in unser aller Gedächtnis ruft, sondern auch ob des selbstreferenziellen Amüsemongs der Autoren delektiert, mit dem sie ihre eigene Lameness ob dieser und nicht weniger Episoden der vor allem mittleren Staffeln „aufs Korn nehmen“.

„Sorry for the clip show / have no fears, we got stories for years, like /
Marge becomes a robot / Maybe Moe gets a cell phone /
Has Bart owned a bear or /
How‘ bout a crazy wedding/
where something happens and doo doo doo doo doo

Die gewollt unambitionierte Gesangsdarbietung einer sich überhaupt keine Mühe gebenden Coverversion des an cheeziness selbst schon nicht armen Billy Joel-Smashers „We didn’t start the fire“ trägt zur Gesamterheiterung durchaus auch bei.

Besagten Working Class-Rocker erhielt ich übrigens jüngst auf einer zwanglosen Feierlichkeit als Antwort auf meine Frage nach dem Musikgeschmack einer Dame, nun ja, mittleren Alters. Verblüffend war jedoch, dass sie seinen Namen mit einem distinkt französischen Zungenschlenker prononcierte. Nur seinen Nachnamen sprach sie, präziser ausgedrückt, auf diese Weise aus, was meinen Gedankenzug auf weit verzweigte Nebenstrecken umleitete.

Wie kam die Frau dazu? Dachte sie, dass Billy Joel ein Franzose ist, der aber dennoch ausschließlich in brooklynesischem Englisch seine bisweilen Brusttoupée-esk brunftgetriebenen Sangesverse vorträgt? Oder war es einfach der Wunsch, in Joéls meist doch von einer feinen – ich möchte fast sagen – Trickle-Down-Bachschen Melodieberauschung getriebenen Kompositionen den Chansonnier-Feingeist zu feinfühlen?

Man weiß es nicht, aber darüber könnt Ihr Euch mit diesem verblüffenden LOLbirds-Bild hinwegtrösten.

Dezember 3, 2007. Kultur, Low-brow, Lustik, Medien, Musik, Nördig, Popkultur, Video. Hinterlasse einen Kommentar.